Erfahrungsbericht Wunderhecke V

Petra fragte per Mail ganz freundlich nach einem Frühjahrsupdate zur Wunderhecke. Aber gerne doch.

Wir erinnern uns, dass ich die Hecke im letzten Herbst wieder radikal auf ca. 20 cm zurück geschnitten hatte. Aktuell sieht sie am Gewächshaus so aus:

Die Zaunpfosten sind 130 cm hoch, so dass ich schätze, dass die Hecke jetzt 40-50 cm erreicht hat. Hier der Blick nach oben:

Je weiter man auf unserem Grundstück bergan geht, desto trockener wird es. Dementsprechend ist die Hecke dort auch noch etwas kleiner und das Grün nicht so üppig.

Hier mal ein Stämmchen im Detail:

Unten seht ihr die Schnittstelle aus dem ersten Jahr, an der sich der Stamm verzweigt hat. Oben seht ihr deutlich die Schnittstellen des letzten Herbstschnitts, aus dem nun viele kleine Äste sprießen.

Zur Wuchshöhe sei anzumerken, dass wir die Hecke weder gießen noch düngen und bei uns dieses Jahr schon aufgrund der fehlenden Niederschläge die Waldbrandwarnstufen 5 galt. Denkbar ungünstige Bedingungen für üppiges Grün also.

2 Gedanken zu „Erfahrungsbericht Wunderhecke V“

  1. lieber adrian,

    mich würde total interessieren, wie hoch deine hecke inzwischen ist.

    ich wundere mich ein wenig, dass du sie jedes jahr gar so radikal zurückschneidest und nicht gießt, wss das wachstum hemmt, obwohl du dir doch einen sichtschutz gewünscht hast?

    bitte hast du fotos, wie hoch die hecke VOR dem rückschnitt war?

    ich wünsch mir auch einen sichtschutz (möglichst schnell möglichst hoch und dicht) – ist denn du befürchten, dass diese ulme nicht dicht wird, wenn man sie nicht so radikal zurückschneidet?

    welchen tipp außer mulch/unkrautvlies möchtest du uns sonst noch geben?

    reichen 20 cm erde für die wurzeln? mehr ist bei mir entlang des zauns leider nicht vorhanden.

    dank dir schön!

    amelie

  2. Hallo Amelie,

    Wenn du bei mir im Blog in der Suche „Wunderhecke“ eingibst, bekommst du alle Einträge zu dem Thema. So auch diesen Eintrag aus dem letzten Herbst:
    https://adrian.kochs-online.net/2019/10/17/erfahrungsbericht-wunderhecke-vi/
    Da hatte ich mal zum Vergleich einen 2m-Zollstock neben die Hecke gestellt, damit man einen Größenvergleich hat.
    Nun zu deinen Fragen:
    Wenn man die Hecke nicht schneidet, verzweigt sie sich nicht so schön und würde dementsprechend nicht so dicht. Freunde von uns haben das nicht so konsequent gemacht, und haben nun kleine karge Bäume im Garten.
    Das ich die Hecke nicht gieße und dünge, liegt schlicht an meiner Faulheit. Bzw. reicht ihr normales Wachstum, damit wir einen Sichtschutz haben, wenn die Gartensaison los geht.
    Mulchen/Unkrautfließ sind schon mal gute Ideen. Ansonsten kann ich die versetzte Doppelreihe empfehlen, das ist in Sommer wirklich eine grüne Wand. Und natürlich radikales zurück schneiden (wobei ich jedes Jahr 10cm weniger abschneiden).
    Ob 20cm Werde ausreichen? Ehrlich gesagt: Keine Ahnung.

    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen.
    Herzliche Grüße
    Adrian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.