Schlagwort-Archive: Wunderhecke

Erfahrungsbericht Wunderhecke VI

Bevor ich die Wunderhecke wieder radikal auf 30 cm zurück schneide, hier ein schnelles Herbst-Update. (Die Ausgangslage vom Frühjahr findet ihr hier.) Wie immer gibt es ein Foto von der üppigsten Stelle unten am Gewächshaus:

Der weiße Strich in der Mitte ist ein auf 2m ausgeklappter Zollstock. Der höchste Trieb dort dürfte damit irgendwas bei 4m haben. Die Hecke dort ist auch schön dicht. Vom Zaun selbst ist nichts mehr zu sehen.

Weiter oben ist das Wachstum traditionell ja nicht so üppig, was sich auch in diesem Bild bestätigt:

Auch den ausgeklappten Zollstock findet ihr hier wieder in der Bildmitte. Die Zaunpfosten ragen 130cm aus der Erde. Auch hier also ein deutlicher Fortschritt zum letzten Jahr, aber kein Vergleich zum üppigen Grün, dass ihr noch rechts im Bild erahnen könnt.

Erfahrungsbericht Wunderhecke V

Petra fragte per Mail ganz freundlich nach einem Frühjahrsupdate zur Wunderhecke. Aber gerne doch.

Wir erinnern uns, dass ich die Hecke im letzten Herbst wieder radikal auf ca. 20 cm zurück geschnitten hatte. Aktuell sieht sie am Gewächshaus so aus:

Die Zaunpfosten sind 130 cm hoch, so dass ich schätze, dass die Hecke jetzt 40-50 cm erreicht hat. Hier der Blick nach oben:

Je weiter man auf unserem Grundstück bergan geht, desto trockener wird es. Dementsprechend ist die Hecke dort auch noch etwas kleiner und das Grün nicht so üppig.

Hier mal ein Stämmchen im Detail:

Unten seht ihr die Schnittstelle aus dem ersten Jahr, an der sich der Stamm verzweigt hat. Oben seht ihr deutlich die Schnittstellen des letzten Herbstschnitts, aus dem nun viele kleine Äste sprießen.

Zur Wuchshöhe sei anzumerken, dass wir die Hecke weder gießen noch düngen und bei uns dieses Jahr schon aufgrund der fehlenden Niederschläge die Waldbrandwarnstufen 5 galt. Denkbar ungünstige Bedingungen für üppiges Grün also.

Erfahrungsbericht Wunderhecke IV

Isabella war so freundlich ein Update zu unserer „Wunderhecke“ anzufragen.
Hier der Blick auf unser Gewächshaus, den ich auch im letzten Beitrag wählte:

Stand 2018 II

Wir erinnern uns: Die Zaunpfosten ragen 130 cm aus der Erde und die Hecke wurde im letzten Herbst auf ca. 10 cm zurückgeschnitten. Den Sommer über wurde die Hecke nicht gegossen, trotz Temperaturen wie in der Sahelzone.
Im oberen Bereich des Grundstücks ist das Wachstum traditionell mickriger. Hier erreicht die Hecke vielleicht 100cm in der Spitze:

Stand 2018

Ausfälle sind trotz der Hitze nicht zu beklagen, allerdings fehlt das üppige Grün des letzten Jahres.
Im kommenden Monat schneide ich die Hecke wieder zurück auf ~20 cm.

Wenn mich wieder jemand freundlich erinnert, poste ich nächstes Jahr wieder aktuelle Bilder.

Erfahrungsbericht Wunderhecke III

Holgers Kommentar habe ich mal zum Anlass genommen, ein paar Fotos zum Zwischenstand der Wunderhecke nach 5 weiteren Monaten zu liefern:
Stand nach 5 Monaten 2
Zur Orientierung: Die Pfähle gucken 130 cm aus der Erde.
Interessant ist auch die unterschiedliche Wachstumsgeschwindigkeit. Weiter oben auf dem abschüssigen Gelände sind die Pflänzchen noch deutlich kleiner:
Stand nach 5 Monaten 1
Eine der Ursachen dürfte die unterschiedliche Wasserzufuhr sein. Im unteren Teil des Grundstücks haben wir den Boden zwischen den Pflanzen dick mit Gehäckseltem abgedeckt, was nochmal zusätzlich die Feuchtigkeit hält.
Gedüngt und gewässert haben wir das Jahr über nicht.
Als nächstes steht der Herbstschnitt an, bei dem ich sie wieder auf 10 bis 15 cm zurück schneide. So verzweigt sie sich hoffentlich noch weiter und wird schön buschig.