Trio mit drei Eiern

Nachdem Igor das Rätsel gelöst hat, kann ich euch die ganze Geschichte erzählen:

Vor längerer Zeit kontaktierte mich Heribert.
Heribert ist seineszeichens Doktor der Kunstgeschichte und hat einen Faible für Designikonen.
Anders ist es auch kaum zu erklären, dass er (neben einigen anderen tollen Fahrzeugen) auch drei (!!!) Mazda 121 DB besitzt.
Ja, richtig, die Eier mit denen wir Afrika verunsichert haben und von denen wir im Nachgang erkennen mussten, dass ein Leben ohne Eier zwar möglich, aber sinnlos ist.
Natürlich besitzt Heribert auch nicht irgendwelche 121. Nein, er hat natürlich die drei begehernswertesten Sondermodelle um sich geschart:
Das Sondermodell „Goldy“ (damals eine Kooperation mit Haribo):

Das Sondermodell „Chic“ (90’s at it’s best):

Und das Sondermodell „Ginza“ (mit handgenähter weißer Lederausstattung ab Werk):

Bei „Ginza“ wird der geneigte Blogleser hellhörig, weiß er doch, dass auch Tobias sich einen Ginza gekauft hat, um die Entzugserscheinigen seit Afrika zu lindern.
In einem längeren und sehr herzlichen Schriftwechsel und einigen Telefonaten eröffnete Heribert, dass er altersbedingt daran denkt, seine Sammlung zu verkleinern.
Für alle Fahrzeuge würde er gute Hände finden, nur für die Eier könne sich (außer uns) niemand erwärmen. Dabei seien die doch die eigentlichen Perlen. Designhistorisch gesehen. Meilensteine! Und all das Geld, dass er in die Restaurierung investiert hat („Goldy“ hat er von der Rohkarosse her neu aufbauen lassen!). Natürlich wisse er, dass er das investierte Geld niemals wiedersehen würde. Darauf käme es ihm auch nicht an. Hauptsache sie kämen in gute Hände!
Nun, gute Hände für ungeliebte Exoten?
Wer kommt uns da bloß in den Sinn….?
Richtig! Das steht ja als (imaginärer) Wahlspruch über dem Genesungswerk!
Insbesondere der Ginza reizte mich sehr. Vom Ginza wurden laut Mazda weltweit lediglich 500 Stück produziert. 250 Stück in der Variante, die Tobias besitzt und 250 Stück in der Variante von Heribert. Da ein Pärchen von über die Zeit zu retten finde ich sehr reizvoll.
Leider war auch der Ginza Heriberts Herzenswagen (neben Goldy, den er erstmal behalten möchte). Auch weil er noch einen vierten 121 in identischer Farbgebung in Teilen als Ersatzteilspender eingelagert hat. Nach einigem Ringen mit sich selbst erklärte sich Heribert doch mit einem Verkauf des Ginzas einverstanden. Über den vereinbarten Preis haben wir Stillschweigen vereinbart, aber ich kann sagen, das es ihm wirklich nicht ums Geld ging, sondern ausschließlich darum, dass der Ginza in liebevolle Hände kommt.
Als Übergabetermin hatten wir ein Wochenende im September ausgemacht.
Passend hatte in der Woche zuvor Tobias seinen AMC AMX (den wir damals zusammen aus der Schweiz geholt haben) frisch zugelassen.
Beste Vorraussetzungen für eine ausgedehnte Probefahrt:

Abfahrt!


Nach einer absolut entspannten Fahrt bei schönstem Herbst-Sonnenschein trafen wir bei Heribert und seinem Neffen ein und konnten direkt neben dem Objekt der Begierde parken:

Es folgte ein sehr herzliches Kennenlernen bei englischem Tee und selbst gebackenen Quarkbrötchen. Es wurde viel gelacht, als wir immer wieder feststellten, wie sehr wir trotz des beträchtlichen Altersunterschiedes doch auf einer Wellenlänge lagen. Menschen mit besonderem Geschmack unter sich.
Schon dort stellten wir übereinstimmend fest: Sollte der Verkauf aus irgendwelchen Gründen nichts werden, die Reise war es trotzdem wert.
Unseren speziellen Vorlieben folgend, waren Heribert und sein Neffe auch von Tobias AMX begeistert und wir beschlossen spontan eine kleine Ausfahrt mit Ginza und AMX.

Auch hierbei herrschte ausgelassene Stimmung und ich konnte den Ginza erstmals detailliert „erfahren“. Natürlich war er genau so wie Heribert ihn beschrieben hatte:

Bei knapp über 50.000 km auf der Uhr war der tadellose Zustand auch nicht weiter verwunderlich:

Auch das weiße Leder im Innenraum hat nur minimale Gebrauchsspuren:

Man beachte die Sitzkeder in Wagenfarbe! Dazu ist er (bis auf die Klimaanlage) voll ausgestattet: elektrische Fensterheber, Sitzheizung, elektrisches Panoramadach, Servolenkung, das ganze Programm. Davon konnte ein normaler 121, genauso wie die meisten anderen Kleinwagen der frühen 90er, nur träumen.
Ich hatte aber nur kurz Zeit zu schwelgen, denn wir wollten unbedigt noch unsere gemeinsame Ausfahrt mit allen drei 121 machen:

Der Wahlspruch „Trio mit drei Eiern“ stand natürlich von vornherein fest.
Ziel unserer Ausfahrt war ein leicht erhöht und abgelegener Wendehammer im abendlichen Sonnenschein.
Die 121 zu drapieren war dann nochmals Gegenstand längerer Diskussionen.
Man merkte deutlich, dass Heribert mehr von farblichen Arrengements versteht als wir alle zusammen.

Während ich nur ein paar schnelle Schnappschüsse mit meinem Handy machte, packte er das große Besteck aus und suchte nach dem goldenen Schnitt.

Man beachte übrigens die Kennzeichen, welche die Initialen von Heriberts Lieblingskünstlern und wichtige Daten in deren Wirken repräsentieren. Zum Beispiel Paul Gauguins Südseereise 1891 bei Goldy.

Nachdem alle Bilder im Kasten waren, fuhren wir zurück und erledigten den obligaten Papierkram. Leider dämmerte uns schon der Abend, so dass wir dem Rest seiner Sammlung nur eine Stippvisite abstatten konnten. Aber auch da fanden sich Leckerbissen, die dem Ginza in nichts nachstehen.
Nun war er gekommen, der Augenblick des Abschieds und Heribert war die Wehmut deutlich anzumerken.
Nach der mehrfachen Versicherung, dass der Ginza es bei mir gut haben würde und er ihn jederzeit besuchen dürfe, ließ uns Heribert vom Hof reiten.
Es wurde ein erfreulich ereignisloser Ritt in die Dunkelheit, auf dem ich den Ginza ganz entspannt genießen konnte.
Wieder in Padeborn angekommen, haben wir die beiden Boliden dann noch voll getankt:

So steht er nun einträchtig neben seinem Bruder und wartet darauf, dass es wieder Frühling wird und ich ihn zu mir hole:

Danke, Heribert!

P.S.: Sollte ein weiterer Mazda 121-Liebhaber (m/w/d) über diesen Artikel stolpern: Den roten „Chic“ würde Heribert ebenfalls noch in liebevolle Hände abgeben…

3 Gedanken zu „Trio mit drei Eiern“

  1. Ich hab es „damals“ (TM) schon geschrieben – https://adrian.kochs-online.net/2008/07/10/alternativen/#comments – dass wir bzw. meine Mutter ebenfalls früher einen 121 hatten (leider keine fancy Sonderausstattung, sonder ziemliche Null-Ausstattung ohne Schiebedach, Klima oder elektr. Fensterheber).
    Und spätestens seit eurem Rallye-Erfolg bin ich auch wieder ein bisschen angefixt. Das Schwelgen in Erinnerungen hat dazu geführt, dass ich in den letzten Jahren wirklich ab und zu mal in den einschlägigen Portalen nach 121 gesucht habe, aber die Vernunft hat immer gesiegt.
    Jetzt ist vor zwei Monaten erst ein Käfer bei uns eingezogen und ein Genesungswerk ist auch nicht in Sicht, also Platz sowieso Mangelware (spätestens seit mir zum Ende des Jahres mein Scheunenplatz in der alten Heimat gekündigt wurde), aber in den Fingern kribbeln tut es trotzdem schon…

    Ps: Ich weiß nicht, ob es original vllt. sogar war, aber beim Goldy gehören ja eigentlich die Ronal Teddy Bear Felgen drauf 😀

  2. Elion, sag etwas und ich stelle sehr gerne den Kontakt her. Ich weiß, dass ich für dich bei Heribert die Hand und Feuer legen kann.
    Ich kann dir ebenso versichern, dass ich mit dem GINZA den 3. besten 121 DB in Deutschland besitze. Nummer 1 und 2 stehen noch bei Heribert….
    Wenn du möchtest, telefonieren wir.

    P.S. Herzlichen Glückwunsch zum Käfer! Wenn du Platz brauchst, kann Tobias ja mal fragen, ob bei ihm auf dem Gelände noch eine (Teil-)Halle frei ist.

    P.P.S.: Natürlich gehören auf Goldy die Ronal-Felgen. Heribert ist noch auf der Suche nach ihnen.

  3. Auch ich muss sagen, dass es wirklich ein rundum gelungener Wochenendausflug war. Die Ausfahrt mit den drei Grundfarben-Exemplaren hat mich erneut daran erinnert wie sehr ich doch den 121 in seiner wieseligen Praktikabilität vermisse (meiner wartet ja leider noch auf die Instandsetzung).
    Vielen Dank an Heribert daher auch an dieser Stelle für das schöne Erlebnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.