Schlagwort-Archive: Schaltgestänge

Stockschwerenot

Und wieder hat ein seltenes Ersatzteil für schmale Mark seinen Weg in meinen Fundus gefunden: Ein Schaltstock.
Die hinter dem Anreißhebel sitzenden Dinger, sind mal wieder speziell fürs Duo abgeänderte Simsonteile. Theoretisch passen alle Fußschalthebel von S50, Star, Habicht und Sperber. Also alle von Motoren mit kleiner Schaltwelle. Allerdings muss man bei diesen Hebeln dann den oben abgewinkelten Steg absägen und einen passenden Kugelkopf für die Schaltstange (welche die Schaltbewegung vom Schalthebel überträgt) anlöten. Zusammen sieht das dann so aus:
Schaltgestänge
Das Problem bei der ganzen Kiste ist aber, dass durch den hohen Kupferanteil in der Chromschicht ein anschweißen des Kugelkopfes nicht möglich ist. Der Kugelkopf hält dann zwar, aber nur bis man 3-4 mal geschaltet hat. Man muss also jemanden finden, der sowas löten kann. Und bis das geschehen ist, ist es gut, einen Ersatzschaltstock im Fundus zu haben:
DSCF0002

DSCF0001
Der Zustand des Chroms und Lacks ist zwar nicht sonderlich berauschend, aber nix, was nicht mit Schmiergelpapier sowie einer Spraydose in den Griff zu bekommen ist. Dafür sieht die Lotstelle aber sehr ordentlich aus und es hat noch niemand den Doppelbogen auf der Rückseite durchbohrt und mit einer Schraube verstärken müssen. Das ist nämlich die andere Schwachstelle der Schaltstöcke.

Arschbeißen 1.0

Seit gestern Abend versuche ich mich selbst in den Arsch zu beißen. Was für Außenstehende sicherlich lustig anzusehen ist, hat für mich hingegen einen ernsten Hintergrund: Bevor ich Lola eine neue Lackierung auf neuen Kotflügeln angedeihen lies, gab es am linken Kotflügel eine Stelle, an der der Lack bis aufs Blech abgeplatzt war. Der Grund hierfür war, dass einer der Vorbesitzer die Schaltstange so lang eingestellt hatte, das sie beim hochschalten immer hinten am Kotflügel anschlug. Das hatte ich damals auch registriert, aber nicht geändert, weil es für den Kotflügel eh schon zu spät war. Nun hat sich die Restaurierung ja über ein Jahr hingezogen und in dieser Zeit habe ich neben vielen anderen Dingen auch diese blöde Geschichte schlicht und einfach vergessen. Das Resultat ist jetzt eine saftige Macke im nagelneuen Lack bis runter aufs Blech…. Ich bin sooooo dumm!
Zur Selbstgeißelung habe ich heute morgen im Regen die Schaltstange kürzer eingestellt. Zu einer Proberunde bin ich aber noch nicht gekommen. Mal sehen, ob das Getriebe auch mit kürzeren Schaltwegen zufrieden ist.
Sobald ich wieder bei meinen Eltern bin, muss ich unbedingt dran denken, den RAL-3000-Lack-Topf einzupacken und die Macke überzutupfen, eh die braune Pest das knabbern anfängt. Ker, was ärgere ich mich…

Nachtrag: Bin gerade quer durch die Stadt gefahren und verlautbare: Das Getriebe arbeitet auch mit einem wesentlich verkürzten Schaltweg einwandfrei.