Schlagwort-Archive: Schalthebel

Auf dem Schlauch stehen

Ein Problem, das mich seit dem Vergasertausch begleitet, ist das, dass Lolas Schalthebel immer am Benzinschlauch entlang reibt. Der Anschlussstutzen am Nachbau-16N1-5 Vergaser steht etwas nach außen. Daher muss ich den Benzinschlauch in einem leichten Bogen legen. Aber selbst der engste Radius kann nicht verhindern, dass das „Flacheisen“ des Schalthebels, bei jedem Schaltvorgang am Schlauch entlang reibt und diesen langsam aber sicher aufscheuert. Mittlerweile kann man schon fühlen, dass er an der Scheuerstelle nicht mehr rund sondern gerade geschliffen ist. Ich halte es nur noch für eine Frage der Zeit, bis ich da nen Loch in der Leitung habe.
Schaltung einstellen

Und so reibt das Ganze:
Vergaser Benzinschlauch
Im letzten Bild seht ihr auch den engen Radius, den der Schlauch schon jetzt beschreitet. Wenn ich ihn noch enger zum Rahmen führe, knickt er mir ab. So richtig will mir keine Lösung für das Problem einfallen. Den Schalthebel will ich zumindest nicht verbiegen. Habt ihr ein ähnliches Problem? Wie habt ihr es gelöst?

Schaltstelle

Lola hatte seit einiger Zeit Probleme mit ihrem 3. Gang und dem Leerlauf. Dem 3. Gang war das alles zu mühsam und auch viel zu schnell. Er verweigerte aus Protest des öfteren die Zusammenarbeit und entschied sich fürs rausspringen. Erst erneutes energisches Hochschalten konnte ihn wieder zur Mitarbeit überreden. Der Leerlauf hingegen fand, dass er viel zu wenig zu tun hatte und erweiterte sein Tätigkeitsgebiet auch auf den Bereich zwischen 2. und 3. Gang. Also klarer Fall von „Schaltung einstellen“.

Das Schwalbennest meint hierzu:

  • Kontermuttern der an der Oberseite der linken Gehäusehälften befindlichen Schaltanschlagschrauben (1 + 2) lösen und die Schrauben zwei bis drei Umdrehungen zurückdrehen.
  • Ersten Gang einlegen und den Fußschalthebel in der untersten Schaltstellung festhalten. Hintere Anschlagschraube (1) vorsichtig bis zum fühlbaren Anschlag einschrauben und kontern.
  • Den 3. (beim M54 den 4.) Gang einlegen und den Fußschalthebel in der obersten Stellung festhalten. Vordere Anschlagschraube (2) in gleicher Weise einstellen und kontern.

Gelesen, getan. Allerdings so einfach, wie sich die ganze Chose liest, ist sie nicht. Um überhaupt an die beiden Schrauben zum einstellen zu kommen, braucht man Gynäkologen-Finger und einen auch dazu passenden Schraubenzieher (Fragt mich nicht nach dem genauen medizinischen Zusammenhang). Wie ihr auf dem Bild seht, wird der Zugriff auf die beiden markierten Einstellungsschrauben von links vom Schaltgestänge und dem Ansaugschlauch behindert, nach oben hin ist der Vergaser samt Muffe im Weg und vorne und hinten ist auch kaum Platz.
Schaltung einstellen markiert
Da die Schrauben ja auch nach schräg oben stehen, kann man auch keinen Schraubenzieher anständig ansetzen. Ich habe die Einstellerei ohne Ausbau irgendwelcher Teile versucht und fast ne geschlagene Stunde gebraucht. Alleine zum lösen der beiden Kontermuttern habe ich 20 Minuten gebraucht. Es ist einfach kein Platz um einen Ringschlüssel (welchen ich gerade nur zur Hand hatte) anzusetzen. Beim nächsten Mal werde ich den Vergaser samt Muffe ausbauen. Das sollte die Aktion wesentlich erleichtern.
Doch auch die Einstellerei selber war ein Kreuz. Die Anleitung sagte ja was von fühlbarem Anschlag. Davon war aber bei mir keine Spur. Ich konnte die Madenschraube komplett mit den Fingern reinschrauben, so dass sich kein Gang mehr einlegen ließ, ohne einen Anschlag zu finden. Es half dann nur noch Trail-and-Error. Immer ein Stückchen rausschrauben, gucken ob der Gang rein bzw. raus geht. Ein Stück schieben, wieder gucken und dann wieder ein paar Millimeter am Schräubchen drehen. Das war zwar langwierig, hat aber funktioniert und Lolas Gänge sind sich über ihren Arbeitsumfang und die Aufgabenverteilung nun wieder einig.
Beim nächsten einstellen werde ich mir auch eine Hilfsperson suchen, die den Schalthebel in Position hält. Mit nur zwei Händen Schraube drehen, Schalthebel drücken und Schlüssel halten war schon arg kompliziert.

Sollte bei euch das Problem der uneinigen Gänge mal auftauchen, dreht nicht sofort an den Schrauben! Was die obige Anleitung nämlich verheimlicht ist, dass die Duos ja noch eine separate Anschlagschraube für den Schalthebel haben. Hier das bepfeilte Dingen auf dem Bild:
Schalthebelanschlag markiert
Guckt erstmal nach, ob die Schraube nicht einfach zu weit vor steht und daher der Schalthebel sich nicht weit genug bewegen kann. Nicht das ihr euch beim einstellen einen abbrecht und es nachher vergebens war…

Stockschwerenot

Und wieder hat ein seltenes Ersatzteil für schmale Mark seinen Weg in meinen Fundus gefunden: Ein Schaltstock.
Die hinter dem Anreißhebel sitzenden Dinger, sind mal wieder speziell fürs Duo abgeänderte Simsonteile. Theoretisch passen alle Fußschalthebel von S50, Star, Habicht und Sperber. Also alle von Motoren mit kleiner Schaltwelle. Allerdings muss man bei diesen Hebeln dann den oben abgewinkelten Steg absägen und einen passenden Kugelkopf für die Schaltstange (welche die Schaltbewegung vom Schalthebel überträgt) anlöten. Zusammen sieht das dann so aus:
Schaltgestänge
Das Problem bei der ganzen Kiste ist aber, dass durch den hohen Kupferanteil in der Chromschicht ein anschweißen des Kugelkopfes nicht möglich ist. Der Kugelkopf hält dann zwar, aber nur bis man 3-4 mal geschaltet hat. Man muss also jemanden finden, der sowas löten kann. Und bis das geschehen ist, ist es gut, einen Ersatzschaltstock im Fundus zu haben:
DSCF0002

DSCF0001
Der Zustand des Chroms und Lacks ist zwar nicht sonderlich berauschend, aber nix, was nicht mit Schmiergelpapier sowie einer Spraydose in den Griff zu bekommen ist. Dafür sieht die Lotstelle aber sehr ordentlich aus und es hat noch niemand den Doppelbogen auf der Rückseite durchbohrt und mit einer Schraube verstärken müssen. Das ist nämlich die andere Schwachstelle der Schaltstöcke.