Auge! II

Die neuen Scheinwerfer für den Bug hatte ich ja schon einige Zeit liegen. Zeit also für den Einbau. Sollte ja (wie bei Sir Edward) plug & play sein.
Als erstes musste dazu aber die Batterie zurück in den Bug. Die saß allerdings immer leicht schief in ihrer Mulde. Die Füßchen waren zu breit. Aber alles kein unlösbares Problem:
PC230542
Passt jetzt spitzenmäßig.
Weiter gings bei den Scheinwerfern.
Die alten Sealed Beam-Teile werden zwischen zwei Rahmen mit ihrem Wulst geklemmt:
PC230537
Bei den neuen waren da so Halte-Hasen im Weg:
PC230538
Auch das kein Problem, dass nicht der Dremel lösen könnte.
Größtes und ärgerlichstes Problem war jedoch, dass die neuen Scheinwerfer einen ganz geringfügig größeren Wulst ringsum haben. Der alte Rahmen ging da partout nicht drüber. es blieb mir nix anderes übrig, als ihn zwischen den oberen beiden Haltepunkten zu zersägen:
PC230543
Ärgert mich sehr, aber ich sah einfach keine andere Möglichkeit.
Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, führte das direkt zum nächsten Problem. Die kleinen Haltenasen, mit denen man die beiden Rahmen verschraubt, waren nicht mehr deckungsgleich. Unten drunter kein Problem. oben links bekam man auch hin gedrückt, aber rechts war immer nen Zentimeter Luft.
Wir haben es jetzt mit einem kleinen Plättchen gelöst:
PC230545
Die anordnung der Schrauben ist nur der Anprobe geschuldet. Hält zwar bomben fest, ist mir aber eigentlich zu viel Pfusch. *Grummel, Grummel*
Abschließend hab ich noch die Steckkontakthülsen der Standlichtverkabelung gegen kontinentale Steckschuhe getauscht:
PC230548
Alles probehalber zusammengeworfen und mal am Schalter gedrückt:
PC230547
Läuft. Schön. Lediglich das mit den Rahmen wurmt mich.
Ich muss jetzt noch Relais in den Abblend- und Aufblend-Kreis klemmen, damit die gesamt Last nicht mehr über die armen Lukas-Schalter läuft. Wer weiß, ob die das verkraften. Von Sealed Beam auf H4 sind ja knapp 2 Ampere mehr, die da durch müssen.

2 Gedanken zu „Auge! II“

  1. Hi Adrian,

    will mir jetzt auchmal so werkstatt-handschuhe zulegen, wie ich sie bei Dir immer sehe.

    Kannst Du da irgendwas emfehlen?
    Hast Du mal die Mechanix ausprobiert? (kosten zwar 30EUR, aber machen einen sehr soliden Eindruch)

    Gruß
    Phillip

  2. Billig….die Dinger sehen so schnell aus wie die Sau… Die ersten zwei Mal hilft waschen noch, den Öl-Schmier da raus zu bekommen, danach ist auch das nicht mehr zielführend und du hinterlässt auf allem was du anfasst ölige Abdrücke. Und so richtig Weltraumforschung ist so ein Handschuh ja auch nicht. Grip haben diese gummierten alle.
    Wenn etwas so filigran ist, dass ich nicht genug Feingefühl in den Dingern habe, mache ich es eh mit „rohen“ Fingern oder nutze (sollte es schmierig sein [was feine Arbeiten in den seltensten Fällen sind]) die blauen Nitril-Handschuhe. Die sind als OP-Handschuhe wirklich wie eine zweite Haut.

    Die Mechanix-Dinger machen wirklich einen guten Eindruck, aber auf den Bildern werden sie auch immer nur bei „nicht-öligen“-Arbeiten eingesetzt. Wenn man privat diese Trennung auch macht (billige fürs schmierige, teure fürs saubere), sehe ich da nix, was dagegen spricht.
    Mir ist das allerdings zu viel Aufwand und ich weiß, dass ich das im Eifer des Gefechts eh wieder vergessen würde.
    Da kaufe ich lieber zehn Paar billige, wasche die zwei Mal und schmeiße sie dann weg.

    Eine andere, wirklich faszinierend funktionierende, Lösung habe ich vor einiger Zeit bei einem anderen Schrauber gesehen. Der benutzt immer eine Paste namens „PR88„. Ist erstaunlich, wie leicht Fett und Öl nachher dank diesem Zeug abgehen. Einfaches Händewaschen reicht.
    Sobald das zeug eingezogen ist, fühlen sich die Hände auch kaum anders an, als sonst. Lässt es sich wirklich gut mit arbeiten. Vor Stößen und Schürfwunden schützt es allerdings natürlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.