Loewe Opta Mailand Multimediacenter II

Am Beginn meines PC-Umbaus steht erstmal eine Bestandsaufnahme meines Loewe Opta Mailand.
Dafür habe ich die Rückwand der rechten Seite entfernt:
Loewe Opta Mailand
Wie man sieht befindet sich unter dem Plattenspieler ein zweiter Zwischenboden. An der Vorderseite wird dieser durch das Frontpanel mit abgedeckt.
Besieht man sich die Unterseite des Plattenspielers:
Loewe Opta Mailand
fällt einem auf, dass von dort zwei Kabelpaare durch die Trennwand zum Radioteil hin verlaufen.
Auf der Rückseite sieht man die Kabel hinter der Abdeckung des Radios verschwinden:
Loewe Opta Mailand
Also fix die extrem servicefreundliche Abdeckung entfernt und den Anblick historischer Röhrentechnik genossen:
Loewe Opta Mailand
Eines der Kabelpaare läuft einfach zu dem DIN-Stecker in der Mitte. Das Andere läuft zum Trafo oben rechts und ist dort leider verlötet.
Ich habe die Gelegenheit genutzt und die korrodierte Sicherung am Trafo ausgebaut:
Loewe Opta Mailand
Die bekam eine gründliche Reinigung, genauso wie der Sicherungshalter.
Das lässt mich mit der Frage zurück: „Plattenwechseler raus oder nicht?“
Ich hab mal eine Schablone für die Abmessungen eines normalen ATX-Mainboard gebastelt:
Loewe Opta Mailand
Benutze ich nur das Ablagefach unter dem Plattenspieler für den PC-Einbau, so steht mir nur die Fläche von:
18cm Breite
40cm Höhe
33cm Tiefe
zur Verfügung.
Ich hab so meine Zweifel, ob ich da die mir zur Verfügung stehenden Standard-PC-Komponenten unter bekomme.
An großen Bauteilen müssen da vier Festplatten, ein DVD-Brenner, ein Netzteil, Motherboard mit Grafikkarte und kleineren Steckkarten rein. Und selbst wenn ich da alle Komponenten unterbekomme, so habe ich immer noch arge Zweifel, ob ich sie thermisch unter Kontrolle bekomme.
Entferne ich den Plattenwechsler, gewinne ich den oberen Bereich dazu, um dort das DVD-Laufwerk einfach erreichbar unterzubringen. Dort könnte dann auch das Netzteil unter kommen, welches die warme Luft aus dem inneren durch das große Loch des Plattenspielers hoch saugt und nach hinten raus drückt. Im unteren Teil hätte das Mainboard samt Steckkarten reichlich Platz und ich könnte noch 1-2 zusätzliche Lüfter samt Steuerungstechnik dort unterbringen, welche kalte Luft im unteren Bereich einsaugen und gen Mainboard pusten.
Der Nachteil wäre dann natürlich, dass ich den Plattenwechsel ablöten müsste. Da wäre dann genaue Dokumentation für einen späteren Rückbau erforderlich.
Die obere Platte der rechten Rückseite muss ich auch entfernen, da sie gebrochen ist:
Loewe Opta Mailand
Da die ganze Truhe aus furnierter Spanplatte besteht, muss ich mir auch noch was bezüglich der Aufbereitung einfallen lassen.
Abschleifen und lackieren ist bei Furnier ja nur in ganz engen Maßen möglich. Der Farbton gefällt mir auch nicht wirklich. Ich hätte sie gerne wesentlich dunkler. Irgendwas Richtung Ebenholz/Mahagoni.

3 Gedanken zu „Loewe Opta Mailand Multimediacenter II“

  1. Ja, das ist auch ein gutes Argument!
    Allerdings findet sich unter dem „Stecker“ des Plattenspielers am Radio noch ein zweiter freier DIN-Steckplatz. Sieht so aus, als wäre der für den Anschluss einen Bandgeräts gedacht gewesen. Vielleicht kann ich den Sound des PCs auch darüber laufen lassen.
    Einen Adapter DIN auf Chich habe ich zum Glück hier liegen. Damit hängt meine 70er-Jahre-SABA-Ufo-Anlage momentan am PC bzw. umgekehrt.
    Werde ich mal durchtesten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.