Güde GTB18 VARIO PRO III

Mittlerweile habe ich die extra für mich vom Güde-Q9-Qualitätsmanagement geprüfte Tischbohrmaschine zugeschickt bekommen.
Bevor ich jedoch auf die Maschine selbst zu sprechen komme, möchte ich nochmal die Diskussion um eine mögliche Abstellgenehmigung aufgreifen. Wie man am folgenden Paketschein sieht, weiß sich der Paketzusteller auch so zu helfen:
Paketschein
Ich frage mich nur, welcher Nachbar für das Paket unterschrieben hat?
Muss Oscar gewesen sein.
Aber der hasst es doch Post anzunehmen…. komisch.
Egal. Kommen wir nun zur extra geprüften Bohrmaschine.
Wie versprochen befand sich im Karton eine nagelneue Güde GTB18 VARIO PRO. An den Druckstellen an der Säule konnte ich auch sehen, dass die Maschine zum Test schon mal zusammen gebaut worden war. Bei der Gelegenheit muss dem Mitarbeiter auch aufgefallen sein, dass die Seite der Maschine eine Delle samt abgeplatzter Hammerschlag-Lackierung hat.
Das wurde dann aber kurzerhand mit dem Lackstift ausgebessert:
Macke im Gehäuse I
Gut, der Lack ringsum hat noch ein paar Risse, aber das Gerät steht ja trocken und wird sicherlich nicht rosten:
Macke im Gehäuse II
Leider hat der Qualitätsmitarbeiter den Lackabplatzer auf der Rückseite des Gehäuses übersehen, so dass da noch das blanke Metall durch scheint.
Auch die verbogenen Kühllamellen am E-Motor waren offensichtlich kein Beanstandungsgrund:
verbogene Kühlrippen
Da die verbogenen Lamellen, die Dellen sowie Lackabplatzer die Funktion nicht beeinträchtigen und die Maschine ansonsten (soweit ich das bisher testen konnte) tadellos funktioniert, werde ich sie behalten.
An meinem schon zwiegespaltenen Verhältnis zu Güde vermochte diese extra qualitätsgeprüfte Maschine jedoch leider nichts ändern. Nach DER Ankündigung hätte ich da doch etwas weniger Toleranzen erwartet.

Ein Gedanke zu „Güde GTB18 VARIO PRO III“

  1. Ich hab mir die GTB 16/605 Vario beim Baumarkt geholt, die 16/500 hatten sie nicht.
    Leider kann Limun’s Erfahrung bestätigen.
    – Sehr grober Guss aller Gussteile.
    – Ebenso grobe Nachbearbeitung.
    – Die Spindel hat Lagerspiel.
    – Der Motor hat ein Lagerproblem und rappelt.
    Einer Qualitätskontrolle ist dies Maschine jedenfalls nicht unterzogen worden.
    Ich hab das Ding nach ein paar Tagen wieder zurück gebracht und spielte bis eben mit dem Gedanken auf die GTB 18 Vario Pro auszuweichen.
    Aber nach Deinem Bericht, Adrian, frage ich mich ob diese Maschine wirklich eine Alternative ist.
    Leider sieht alles andere in der Preisklasse nicht besser aus, im Gegenteil, die Maschinen ähneln sich so sehr, dass man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass die Maschinen alle bei ein und demselben Hersteller gefertigt werden und lediglich unterschiedlich lackiert werden bzw. andere Etiketten und Typenschilder bekommen.
    Vielleicht versuch ich’s doch mal mit der GTB 18.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.