Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin JHWH

So sagt es schon die Tora in Lev 19,18 EU . Und auch ich betrachte es als eines meiner ehernen Grundprinzipien. Seit Jahren helfe ich weinenden Kindern auf dem Rummel ihre Mütter wieder zu finden, alten Omas im Supermarkt die Dosen aus dem obersten Regal zu bekommen und Mädels beim umziehen Umzug. Ich tue dies, weil ich fest davon ausgehe, dass all diese Dinge irgendwann einmal auf mich zurückfallen. Und sei es nur, dass ich den Menschen ein dankbares Lächeln ins Gesicht zaubere und damit meine Mühen vollauf abgegolten werden. Ganz im Sinne des Glücksprinzips.
Nun, was soll ich sagen? Heute war für mich Zahltag. Ein ausgesprochen freundlicher älterer Herr hatte mich vor einiger Zeit angesprochen, gerade als ich Lola für die Nacht eingepackt habe. Wir redeten eine ganze Zeit über Lola sowie das Leben an sich und erschienen uns gegenseitig sehr sympathisch. Ich klagte ihm mein Leid über meine Vertreibung und die ungeschickten Töffel. Er zeigte hierfür viel Mitgefühl und sagte, dass man da vielleicht was machen könnte. Heute traf ich den Mann wieder und er sagte, dass er sich die ganze Sache nochmal durch den Kopf hat gehen lassen und dass es ja wirklich schade wäre, wenn Lola den Winter über draußen stehen müsste. Er und seine Tochter hatten sich deshalb überlegt, dass ich Lola kostenlos in eine ihrer Garagen stellen könnte, wenn ich das denn möchte. Es müsste da nur etwas aufgeräumt werden, aber grundsätzlich müsste da reichlich Platz drin sein und sie selbst würden ihn nicht brauchen. Man muss dazu wissen, dass die Garagen hier hinterm Haus 45€ pro Monat an Miete kosten. Wenn denn überhaupt mal eine frei wird! Ich war natürlich hellauf begeistert und wir räumten dann heute Nachmittag schnell die Garage auf. Dabei fielen auch noch einige Geschenke für mich ab (Zwei Akku-Taschenlampen und eine Petroleumheizung).
Als auch dies erledigt war, bin ich noch schnell in die Stadt gefahren und habe mir einen Schlüssel für das Garagentor nachmachen lassen (Im Endeffekt bin ich zweimal hingefahren, da der erste Nachgemachte nicht passte…). Das waren 11,80€ die ich gerne investiert habe. Nun hat Lola einen wesentlich schöneren, geschützteren und trockeneren Schlafplatz als vorher. Ganz so, wie sie es verdient:
Lolas Garage
Danke.

3 Gedanken zu „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin JHWH“

  1. Wow, so ein Glück konnte mir das von mir favorisierte fliegende Spaghettimonster leider nicht bringen, für die Winterresidenz meines Duos muss eben die 45 Euronen hinlegen, für die ich wiederum Zeit mit Arbeiten verbringe, statt in der Garage…

  2. Das ist hart und bedauerlich, hat aber wenig mit Glück bzw. Pech zu tun…
    Hättest du dich mehr an das 3. Gebot, Satz 1, letzter Halbsatz; das 7. Gebot, Satz 4 und das 8. Gebot, Satz 1 gehalten, dann würde dir auch sowas passieren. Oder du hast dich doch in ausreichendem Maße an die 8 Es-wäre-mir-irgendwie-lieber-wenn-ihr-das-lassen-würdet’s gehalten und dir widerfahren andere wunderbare Dinge. Ist ja nicht zwingend auf nen Garagenstellplatz beschränkt… kann ja auch was anderes sein…Muss man einfach mal die Augen offen halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.