321-Zündung

Vor wenigen Tagen ist der nächste Leckerbissen per Post bei mir eingetrudelt.
Eine nagelneue 123ignition-Hochleistungszündanlage:
123-Ignition Mini-A-Series
Lecker, lecker, lecker!
Was eine 123ignition ist und was sie alles neben dem normalen verteilen der Zündspannung noch kann, erfahrt ihr ganz anschaulich auf dieser Seite.
Dieses Video zeigt ganz anschaulich, wie überlegen die 123ignition gegenüber anderen Zündungssystemen ist:

Und das ohne Berücksichtigung der ebenfalls anfälligen Unterdruckverstellung mittels Federn und Gewichten!
Ja, na klar, wenn die 123 kaputt geht, is nix mehr mit weiter fahren. Allerdings ist das auch der Fall, wenn beim normalen U-Verteiler was kaputt geht und man keine Ersatzteile dabei hat.
Ich halte die Gefahr auch für relativ gering. Zum einen ist die 123ignition seit Jahren erprobt und erntet nichts als Loblieder und zum Anderen ist in meinem Werkzeug-Ersatzrad ja vielleicht auch noch Platz für den alten U-Verteiler…
Die Tage des alten Unterbrecher-Verteilers sind damit nahezu gezählt.
Natürlich gibt es keine 123ignition, die genau für die Reliant-Motoren bestimmt ist. Noch weniger eine, die auf die Eigenheiten von Sir Edwards seltener „Yellow Top“-Maschine abgestimmt ist.
Ich habe mich daher für eine 123ignition für pre A-plus-Mini-Motoren entschieden. Diese Minis verwendeten ebenfalls den Lucas 45D4-Verteiler und hatten u.A. auch 848ccm. Ich hoffe also, dass ich eine der 16 Zündungskurven finde, die recht nah an den original Spezifikationen des Verteilers ist.
Allerdings ist diese Materie nagelneu für mich und ich muss mich erstmal etwas schlau lesen, bzw. bin für jeden Hinweis dankbar!

Hier ein paar grundlegende Infos für euch:

123ignition pre-A-Plus-Mini-Zündkurven

Kurve Zündverstellung
500-1000 U/min*
Zündverstellung
@ 2000 U/min*
max. Zündverstellung
@ 5000 U/min*
0 10 14,5 28
1 10 16,7 28
2 10 18,4 28
3 10 20,2 28
4 10 16,3 30
5 10 17,6 30
6 10 19,4 30
7 10 21,1 30
8 10 16,2 32
9 10 18,1 32
A 10 20,3 32
B 10 22,9 34
C 10 17,0 34
D 10 20,4 34
E 10 22,1 34
F 10 23,9 34

*Alle Werte in Grad-Zündverstellung und U/min gemessen an der Kurbelwelle.

Die Unterdruckverstellung bei der 123ignition beträgt 0 bis 14° von 5″ bis 10„Hg (125mbar bis 250mbar)

Diese Liste und eine Übersicht über die zugehörigen Mini-Modelle gibts zum freien download hier.

Für die standard 848ccm-Mini-Motoren empfiehlt die 123-Broschüre Zündkurve „C„.

Meine Nachforschungen haben bisher ergeben, dass der Lucas 25D4-Verteiler (Lucas Service-Nummer 41961A) bei den Yellow-Top Maschinen folgende Spezifikationen hat:
Zündverstellung beginnt bei 800 U/min bis max. 27° bei 5200U/min.
Die Unterdruckverstellung beginnt bei 3″Hg, bis max. 14° bei 12″Hg.

Das klingt für mich bisher so, als hätte selbst die Kurve „0“ einen Grad zu viel maximale Zündverstellung und erreicht diese auch schon 200 U/min früher als der original Verteiler.
Und auch die Unterdruckverstellung beginnt später und erreicht früher die maximale Verstellung.
Was das nun effektiv bedeutet oder was ich da wie beeinflussen kann: Keine Ahnung!
Wie gesagt: Ich muss mich da wohl erstmal einlesen.
Klingt halt alles nicht so optimal…

Ein Gedanke zu „321-Zündung“

  1. Mach dir da mal nicht sonen Kopf. Wenn du erst mal mit den Kurven 1-4 anfängst, machst du erst mal nichts falsch weil die max. Frühzündung die selbe ist. 1° mehr oder weniger fällt da nicht so wirklich ins gewicht, erst recht nicht wo es hierzulande gar kein ROZ 91 Benzin mehr gibt. Ich vermute mal der Karren wird wohl darauf ausgelegt sein. Wie stark die Kurve ausgebaucht ist entscheidet nun wieviel Frühzündung schon bei 2000 rpm anliegt. Da stellst du erstmal das niedrigste ein und fährst. Und danach probierst du Schritt für schritt mehr Frühzündung aus. Du wirst merken dass er besser am Gas hängt und kräftiger anzieht. Irgendwann hört dieser Effekt auf, bzw es tritt keine Verbesserung mehr ein. Dann kann man auch sehr bald Klopfgeräusche hören. Nimm dann einfach die Einstellung quasi einen vorher bevor es nicht mehr besser wurde (Ja ich bin ein Formulierungsgenie, das hat auch meine Deutschlehrerin immer gesagt).
    Wieviel Frühzündung der Motor abkann bzw braucht hängt vor allem vom Bohrung/Hubverhältnis und der Oktanzahl ab. Dabei gilt als Faustregel „je kurzhubiger desto früher).
    Allgemein gilt: Je früher man das Gemisch anzündet desto besser brennt es durch desto mehr Druck auf den Kolben bekomme ich. Zündet man nun aber zu früh an ist die Druckspitze schon vor OT oder genau auf OT (was noch schlimmer ist) da. In diesem Fall bekommt der Kolben quasi eins auf den Deckel, und die Verbrennung wirkt sich nicht als treibende Kraft während der Abwärtsbewegung aus, sondern schlägt über das Pleuel auf die Kurbelwelle durch. Dort schlägt dann die Kurbelwelle in den Lagern an, was du als Klopfgeräusch hören kannst.

    Vermutlich kannst du etwas mehr Frühzündung geben als original, falls die Kiste eigentlich auf ROZ 91 laufen soll. Wenn du eh schon Super tanken musst, dann wohl nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.