Ei legende Radio-Sau

Schwagers Opel-Radio CD70 NAVI spackte rum.
Auf CDs wurde nur noch rumgerödelt, um sie anschließend als unlesbar wieder auszuwerfen. Diagnose: Defektes Laufwerk. Kostenpunkt 130 € für ein neues Laufwerk + eigene Bastel- & Lötarbeit.
Es bedurfte nur erstaunlich geringer Anstiftung meinerseits, bis er Geld in die Hand nahm und eines von diesen chinesischen Wunderwerken namens A-Sure AS-K9OVGC kaufte:
Verpackung
Wollte ich schon immer mal dranne rum fummeln.
Das Paket enthielt alles notwendige zur Verkabelung:
Lieferumfang
Inklusive dem Adapter für die Opel Lenkrandfernbedienung:
Opel-Box
Letzteres war einer der Kaufgründe. Daneben war dem Schwager noch wichtig, dass er auch weiterhin den Bordcomputer über die Fernbedienung durchwursteln kann.
Also rausruppen:
Original Radio Ausbau
Ausgangspunkt sind drei Kabel, die aus dem Opel-Kabelbaum kommen:
Opel-Kabelbaum
Daran kommen dann die ganzen China-Adapter:
Zentralstecker angeschlossen
Übrig bleibt nur der GPS-Empfänger von der alten Navi-Einheit. Der ist nun über. Ist am Ende ein schönes Kabelgewirr:
übrige Opel-Stecker
Damit konnte es auch schon ans testen gehen. Das Wichtigste läuft schon mal:
Blog läuft
Auch der App-Store funktionierte nach einem Neustart des Radios einwandfrei:Google-AppstoreFür die Einrichtung braucht das Radio natürlich einen Internetzugang per WLAN. Geht entweder per WiFi-Hotspot oder halt per W-LAN in der Garage.
Vor dem Einbau in den Radioschacht müssen diese beiden Schrauben auf der Oberseite entfernt werden:
Sicherungsschrauben
Ansonsten funktioniert der CD-Einzug nicht. Nun gings daran, das ganze Kabelgewirr irgendwie sinnvoll zu verstauen:
Neues Radio angeschlossen
Ein hilfreicher Schritt ist der Ausbau des Handschuhfachs:
Handschuhfach fertig zum Ausbau
Einfach die vier Schrauben in den Ecken lösen und vorsichtig das Kabel der Beleuchtung abzuziehen:
Handschuhfach ausgebaut
Nun kann man ganz elegant das Kabel der GPS-Maus vom Armaturenbrett aus unter der Dichtung der A-Säule nach unten führen. Seitlich kommt man dann ins Armaturenbrett in den Bereich hinter dem Handschuhfach und kann das Kabel an dem Stahlträger, welcher quer Richtung Fahrerseite läuft befestigen:
Dichtung zum Armaturenbrett
In das Handschuhfach sollten dann noch die Anschlusskabel für USB und 3,5mm-Klinke. Dazu muss man auch kein Loch bohren, sondern kann einfach die Öffnungen für den Zwischenboden nutzen:
Durchführung Handschuhfach
Ist ne saubere Lösung:
Anschlusskabel im Handschuhfach
Durch die Öffnung des Handschuhfachs kommt man auch gut an den Bereich hinter dem Radio und kann die Kabel ein wenig sortieren:
Platz hinter dem Radio
Die kleine Opel-Box fand ihren Platz auf dem Lüfterkasten. Allerdings hatte ich Bedenken, dass sie dort klappern könnte. Daher bekam sie einen Kondom aus Schaumstoff bevor sie in den Tiefen des Armaturenbretts verschwand:
Opel-Adapter-Box verpackt
Als Problemquelle erwies sich der Adapter für den Antennenstecker:
Antennenstecker
Der Original-Opel-Stecker ist abgewinkelt. Das gerade Adapterstück stößt jedoch hinten rechts an den Rahmen an:
Ecke im Weg
Eine Raspel schaffte kurzentschlossen Platz:
Aussparung gefeilt
Ist auch weiterhin schön stabil. Dabei entfällt jedoch leider der Halten für den Kabelbinder des Kabelbaums. Allerdings ist der so steif, dass er auch so hält. Alternativ kann man ihm einen klassischen Kabelbinder spendieren und wo anders verzurren.
Fertig eingebaut sieht der Hase dann so aus:
Alles unsichtbar verbaut
Wie man sieht entspricht der Silber-Ton nicht dem der Mittelkonsole. Es ist eher der Ton der Ziereinlagen.
Öffnet man das Handschuhfach kommt man leicht an die Anschlusskabel für USB und 3,5mm-Klinke:Radio eingebautDie GPS-Maus sitzt unauffällig in der vorderen rechten Ecke unter der Windschutzscheibe:
GPS-Maus
Endlich kann ich bei Tempo 130 „Drei Männer im Schnee“ gucken:
Drei Männer im Schnee
Für die Autonerds: Torque läuft auch und das Radio hat Bluetooth:
Torque
Schwagers bisheriges Fazit ist durchaus positiv.
Einzig die Programmierung der Lenkradtasten funktioniert bisher noch nicht. Allerdings haben sie vorbelegte Funktionen, die nicht schlecht sind (laut-leise & Track/Senderwechsel).

4 Gedanken zu „Ei legende Radio-Sau“

  1. Wie schon erwähnt ist das Fazit überwiegend positiv. Apps lassen sich problemlos aus dem PlayStore installieren. Soll auch per Apk möglich sein, habe ich aber bisher nicht getestet. Klang ist bei Musik, egal ob Radio, Musik per SD Karte, CD, DVD ist top. Nutze für mp3 u.ä. aber hauptsächlich PowerAmp aus dem PlayStore, da es hier doch mehr Möglichkeiten im Equalizer gibt und auch Playlisten genutzt werden können, was bei der Standardapp leider nicht möglich ist.

    Auch das vorinstallierte Navi nutze ich nicht wegen fehlender Kartenupdates und da es ausschließlich Englisch reden kann. Hier kann sogar das eigens installierte Navi so eingerichtet werden, dass es über die vorgesehene Taste neben dem Screen angesprochen werden kann. Erst wenn man dies getan hat funktioniert auch die Unterbrechung der Musik richtig. Sonst stoppt sie zwar bei Ansagen, spielt dabei aber nicht weiter. Ist die App das Standard-Navi, wird die Musik leise und nach der Ansage auch wieder lauter. Auch der Verkehrsfunk unterbricht problemlos die Musik.

    Das FM Radio ist in Ordnung, nicht mehr aber auch nicht weniger. Es gibt ausreichend Speicherplätze, aber der Empfang war mit dem CD70 Navi besser. Er ist zwar in Ordnung, aber ab und zu sind auf dem Land schon Störungen, die ich vorher nicht hatte.

    Insgesamt würde ich dem Radio so 4½ von 5 Sternen geben. Da ich aber bei einem Radio, das damit beworben wird für das Auto geeignet zu sein, auch erwarten würde, dass es passt und nicht erst am Auto gesägt werden muss sind es nur 4 Sterne.

    Ach und da mir ja auch wichtig war, den Bordcomputer weiter bedienen zu können: über die Lenkradfernbedienung kein Problem! Auch die Settings, die nicht per. Lenkradfernbedienung erreichbar sind, kann man über das Radio auswählen. Zumindest so lange das Licht aus ist klappt alles mit der Fernbedienung. Sobald ich Licht einschalte kann ich nicht mehr zwischen den Funktionen wechseln. Nur noch die Auswahltaste funktioniert dann. Klingt komisch, ist aber so. Wobei das tatsächlich nur auf den Bordcomputer zutrifft, beim Radio funktioniert die Lenkradfernbedienung weiter einwandfrei (auch für PowerAmp). Von daher ist das für mich kein großes Problem.

    1. Eine Frage die nur der Schwager hinreichend beantworten kann. Allerdings muss man verschiedene Dinge mit einberechnen:
      Für die 1xx Euro bekommt man nur das nackte Laufwerk. Man muss anschließend das alte Radio zerlegen und das Laufwerk auf eigenes Risiko dort implantieren. Lag der Defekt doch nicht am Laufwerk steht man dumm da und darf sich ggf. mit einem Umtausch rumärgern.

      Außerdem kann das CD70 auch keine externen Medien wiedergeben und das Navi funktioniert nur per Richtungspfeil und Ansage (ganz zu Schweigen vom Preis der Karten-Updates). Ob es Verkehrsmeldungen mit berücksichtigt wage ich auch zu bezweifeln.
      Neben dem nun wieder funktionierenden CD-Laufwerk kamen als noch einige weitere „Mehrwert-Funktionen“ mit an Bord.
      Ich kann daher schon erkennen, dass das neue Radio (je nach Nutzungsprofil) zumindest in Rufreichweite des Mehrpreises kommt.

  2. Da das hier verlinkte Radio nicht genau meines ist, ist auch der Preis anders. Nur scheint es mein Modell nirgends mehr zu geben, sodass ich Adrian den obigen Link schickte – das kommt von den noch angebotenen meinem wohl am nächsten. Preisdifferenz war letztendlich etwa 150 Euro zum Laufwerktausch.

    Und das ist es mir insgesamt auch Wert. Hauptsächlich wegen den Gründen die Adrian schon genannt hat. Aber gern nochmal kurz und knapp die Vorteile zum CD70 Navi:

    – freie Navi-Wahl (vorher keine Updates, keine Kartendarstellung, teilweise sehr späte Ansagen…)
    – Medien über SD-Karte, USB, AUX, Bluetooth, DVD
    – sämtliche gängige Musik-Formate werden unterstützt – Dank PowerAmp auch Playlisten (CD70 Navi konnte lediglich Audio- und mp3- CDs, nicht einmal WMA war möglich.
    – besserer Sound, da doch wesentlich mehr Möglichkeiten im Equalizer vorhanden sind (auch bei der Standard Radio- und Musik-App)
    – Freisprecheinrichtung via Bluetooth
    – bei Bedarf gibt es auch einen Video Eingang für eine Rückfahrkamera bspw (was ich bisher aber nicht nutze)

    Insgesamt bietet das Radio doch wesentlich mehr. Und so weiß ich, dass es nach dem Wechsel wirklich auch läuft. Die 130 Euro (plus 10 Euro Versand) wären deutlich größeres Risiko gewesen. Erstmal, ob es überhaupt das Problem löst und zum zweiten der Einbau in die Radioeinheit.

    Im Grunde spielte ich auch schon seit langem mit dem Gedanken das Radio auszutauschen wegen der genannten Punkte. Da ich aber den Bordcomputer nicht verlieren wollte und das Radio ja auch nicht wirklich schlecht war, siegte vorher nur die Vernunft 😉 Aber keine eigene Musik, sondern nur Radio ist auch keine Lösung! Daher musste ich auch nicht lange überzeugt werden. Zur Not lieber Musik, als Bordcomputer, der ja auch hauptsächlich nur den Durchschnittsverbrauch errechnet. Meldungen, wie Waschwasser o.ä. hätte ich trotzdem gehabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.