Hilfe im Fall der Fälle

Nachdem Sir Edward nun in den Startlöchern für den Alltagseinsatz steht, mache ich mir Gedanken, ob so ein Automobilclub mir nicht das Quäntchen Sicherheit geben könnte, dass mich auf richtig langen Touren entspannt cruisen lässt.
Also mal fix das Netz durchstöbert. In Betracht kommen:

Einen ganz kurzen Überblick liefert diese N24-Reportage:

Von AVD bis ADAC

Automobilclubs im Test

Von AVD bis ADAC - Automobilclubs im Test
playbutton

Eine kurze Selbstanalyse förderte bei mir als Bedarf hervor:

  1. Pannenhilfe vor Ort
  2. Rückführung des Fahrzeuges an den Wohnort

Das sind eigentlich die einzigen Dinge, die ich brauche. Pannenhilfe hat jede der Organisationen. Is also kein Unterscheidungsmerkmal.
Das mit der kostenlosen Rückführung hingegen ist schon wesentlich schwieriger. Meine Überlegung ist nämlich, dass mir eine Autowerkstatt bei Defekten in den seltensten Fällen helfen kann. Wer von denen kennt sich schon mit nem Reliant aus oder hat ne neue Zylinderkopfdichtung für den Rialto auf Lager?! Da man aber Reliants nicht selber abschleppen darf  (Wo will man vorne das Abschleppseil fest machen?), benötige ich jemanden mit einem Abschleppwagen mit durchgehender Ladefläche, welcher mich und Sir Edward zurück nach hause bringt. Bedarf festgestellt…..

Lediglich der ADAC (bei seiner PLUS-Mitgliedschaft) und der AvD (bei der OldtimerCard) bieten eine kostenfreie Rückführung des Fahrzeuges an.
Damit sind die anderen schon mal raus.
Mein Großvater ist im ADAC und die sind wie ne Sekte. Da bringen mich keine zehn Pferde rein. Zu viel Schnick-Schnack und Bauernfängerei. Vor „spezial-Mitglieds-Sonderangeboten“ vergisst man leicht, dass Pannenhilfe ihr eigentliches Geschäft sein sollte.
Zum Glück hilft die Kostenfrage als rationalerer Grund: ADACPlus = 79,50€/Jahr; AvD OldtimerCard = 49,-€/Jahr

Die AvD OldtimerCard ist darüber hinaus auch personenbezogen und nicht Fahrzeugbezogen. Da guckt die beste Freundin von Allen zwar traurig, aber ich bin genauso abgesichert, wenn ich mit einem unserer anderen Oldies unterwegs bin.

Die Stimmen im Netz bestärken mich weiterhin in meiner Tendenz zum AvD.
Ich lass mir mal Infomaterial zuschicken.

9 Gedanken zu „Hilfe im Fall der Fälle“

  1. Hey,
    also mich hat der ADAC letztes Jahr ganze 6 Mal abgeschleppt, einmal davon sogar aus meiner Garage zur Werkstatt nach Bramsche! Ohne Murren!
    Des weiteren ist auch der ADAC Personen- und nicht fahrzeugbezogen und ausserdem ist bei der Plus Mitgliedschaft ein Lebensgefährte (nicht nur Ehepartner) autom. mitversichert, inkl. dem ganzen Auslands-Rückführungs-, Notgeld-, juristischer Hilfe, und wasweissich-Zeug.
    Finde das eigentlich ganz locker….

  2. oh … und ich lese gerade die ganzen Bedingungen für die OldtimerCard – für mich inakzeptabel!
    Beim ADAC gelten die 79,- für egal welches und egal wie viele Fahrzeuge.

  3. Pah! Da halte ich es wie mit Backups: Nur was für Feiglinge! Man(n) fragt doch auch nicht nach dem Weg. Selbst ist der Mann. Und für fuffzich Mark musste lange zur Schule gehen.

  4. Danke Mehl für deine Hinweise!

    Vielleicht übersehe ich mal wieder was essentielles, aber als Bedingungen hab ich bisher nur folgendes gelesen:
    – Fahrzeug-Mindestalter 20 Jahren
    – Zustandnote 3oder besser
    – Zeitgenössische Abweichungen vom Originalzustand sind zulässig
    – Tendenziell steigender Marktwert sollte gegeben sein
    – Alltagsfahrzeug
    – Jahresfahrleistung auf 5.000 km beschränkt

    Alltagsfahrzeug brauche ich eh für die Versicherung bei OCC und die Beschränkung der Jahresfahrleistung ist für den AvD nicht nachvollziehbar, da man nie Angaben zum Kilometerstand machen muss.
    Die sonstigen Bedingungen sehe ich auch nicht als Problem. Eine Beschränkung auf eine bestimmte Anzahl Fahrzeuge/Schadensfälle hab ich nicht gesehen. Der Telefon-Futzi meinte auch, dass ich in jedem 20 Jahre+ – Mobil den Schutz genieße.
    Blindheit meinerseits?

    Hmm, beim ADAC stören mich halt diese ganzen Zusatzleistungen, die ich nicht wirklich brauche: Die beste Freundin von Allen ist selbst in den Fängen des ADAC, Auslandsrückführung für den PKW gibts bei AvD auch, für meinen Kadaver sorgt meine Auslandskrankenversicherung, Notgeld bekomme ich von der Familie mindestens genau so schnell, juristische Hilfe ist aus berufsethischen Gründen pfui und das „wasweissich-Zeug ist halt das was mich abschreckt. Ich zahle 30€ mehr ohne einen echten Mehrwert zu sehen….

    Allerdings bin ich jung und kurzsichtig! Vielleicht übersehe ich ja echt was essentielles…

    BTW.: Mehl, ich versuche morgen Abend endlich mal bei euch vorbei zu schauen!

  5. Also die Versicherung bei OCC hab ich für meinen Volvo auch ohne Alltagsfahrzeug bekommen – allerdings erst auf Nachweis von Car-Sharing und ÖPNV-Ticket. Is aber in ’ner Großstadt vielleicht auch einfacher zu argumentieren.

  6. naja, Du übersiehst, das Deine Alltagsschlampe und jeder andere Neuwagen eben auch abgedeckt ist! Bei den 6 Schleppereien letztes Jahr war 2 mal mein Daily der Grund – nein, der ist nicht alt 😉
    Ein weiterer Vorteil: Der Adac stellt sofort einen Leihwagen für die Dauer der Reparatur – keine Ahnung, ob der Avd das auch macht, bei der OldtimerCard, schliesslich MUSS man ja noch einen Alltagswagen haben 😉
    Finde die Zusatzleistungen teilweise schon sinnvoll – mir definitiv 20€ wert. Aber egal …
    Klar, komm vorbei! Weißt ja, ab 20:00 Uhr!

  7. Richtig! Da bekommt man aber nur ne Versicherung wenn man nen ganz harter, tätowierter Bastard ist und nen heißen Feuerstuhl besitzt (Meine Gorilla hat sie beeindruckt!). Oder halt wenn man wie Phillip nen ÖPNV-Ticket hat….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.