Vergaser einstellen

Als Nachtrag zu meinem ersten Vergaser-Einstellversuch will ich mal auf eine wirklich tolle Anleitung und Modellübersicht in einem Mini-Forum verweisen:
http://forum.westwood-engineering.com/viewtopic.php?f=17&t=3
Die dort publizierte Einstellanleitung habe ich als Leitfaden verwendet.
Der Mini hatte ja (in manchen Ausführungen) ebenfalls den SU-HS2-Vergaser. Auch die ideal-Leerlaufdrehzahl ist beim Rialto und beim Mini identisch. Dementsprechend kann man viele Dinge analog anwenden.

3 Gedanken zu „Vergaser einstellen“

  1. Servus Adrian,

    hab ja nicht nur mein Lüfterproblem sondern hab auch noch ne Vergaserbaustelle.

    Läuft ganz gut und springt auch gut an – ABER- wenn ich den Motor ausschalt, dann hörst du vom Gaser aus ein gurgeln und er zieht sich, weiß der Geier woher Sprit, der hinterm Gasschieber herkommt und dann rausläuft.

    Kann das sein, weil ich den Rücklauf nicht mehr orginal hab, sondern mit einer Leitung zurück in den Tank??

    Läuft so ca. 2 minuten aus un dann ist schluss. Hat er aber immer seit ich ihn zusammengebaut hab. Möglichkeit könnte es auch sein, das es wg der Entlüftung des Gasers in den Entlüfterschlauch des Öleinfüllstopfens ist. Den hab ich n ämlich mit einem Schlauch und einer Schraube verschlossen, stand so bei fifers.

    Tom

    1. Hm, komisch. Irgendwas muss da ja noch Sprit fördern. Unterdruck im Vergaser oder Überdruck im Tank?
      Der Entlüfterschlauch arbeitet vermutlich anders rum: Die Öldämpfe aus dem Motor sollen vom Unterdruck im Vergaser angesaugt und auf diesem Wege mitverbrannt werden. Kenne ich zumindest von anderen Vergasermotoren so. Dieser Schlauch würde natürlich auch einen eventuellen Unterdruck im Vergaser nach dem Abstellen dämpfen.

    2. Hmm, das klingt ja komisch….
      Müsste ja entweder Überdruck oder Unterdruck sein.
      Also mal testweise den Rücklauf abziehen und nach unten in ein Glas führen.
      Da (und nur da) sollte nach dem abstellen ein kleiner Schluck raus kommen und dann Ruhe sein.
      Sollte er dann immer noch sabbern, würde ich mal testweise den Zulauf abziehen und in ein Glas hängen. Durch das Restbenzin in der Vergaserwanne müsste er noch anspringen und auch einige Zeit laufen. Wenn du ihn dann ausmachst, siehst du ja, ob noch Benzin nachströmt. Ansonsten kannst du auch auf einen provisorischen Tank über Vergaserniveau kurzzeitig umrüsten, wenn du ihn länger laufen lassen willst. Ich verwende dafür immer eine (saubere) Leimflasche, die ich wie einen Krankenhaus-Tropf aufhänge.

      Die Schlauchverbindung „Vergaser – Öleinfüllstutzen“ ist übrigens umgekehrt: Durch diesen Schlauch soll etwaiger Überdruck durch das heiße Öl im Ventildeckel entweichen und die Öldämpfe dann im Vergaser mit verbrannt werden.
      Den Schlauch vom Ventildeckel also nie verschließen, da der Motor ansonsten das Öl-sabbern anfängt.
      Überdruck in der Vergaser-Vorratswanne wird normalerweise in das kleine Reservoir im Kotflügel entsorgt (s.o.) und bei der nächsten Fahrt sukzessive mit angesaugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.