Schlagwort-Archive: Anleitung

My first Zahnriemen I

Beim Combo stand die 90.000 km-Inspektion an.
Die 60.000 km-Inspektion hatte ich ja auch schon selbst gemacht. Warum also nicht wieder?
How hard can it be?
Ölwechsel? Läppisch:

Erstaunt mich jedes mal wieder, wie sauber so ein Erdgasfahrzeug verbrennt.
Luftfilterwechsel? Easy:

Auch wenn ich mit dem Heißluftfön den Luftfilterkasten wieder in Form bringen musste (man achte auf die rechte untere Seite). Irgendein Praktikant bei Opel hatte den Kasten mal schief zusammengesetzt und einfach angeknallt. Nun war der ganze Kasten verzogen und schloss nicht mehr dicht mit dem Filter ab…*grrrr*…“Fachwerkstatt“…*grr*.
Die eigentliche Herausforderung an der 90.000er-Inspektion ist jedoch der Wechsel des Zahnriemens.
Ich hatte sowas noch nie gemacht und etwas Bammel. Also erstmal ganz unvoreingenommen ein Angebot in der lokalen Opel-Bude eingeholt. 521,93 Euro zierten den Kostenvoranschlag.
Das war ja schon mal ne Ansage.
Also wieder an den Rechner geklemmt und recherchiert.
Kann ja keine Raketenwissenschaft sein.
Bei dem Z16YNG-Motor unseres Combos hat das anscheinend noch niemand selbst gemacht und im Netz dokumentiert.
Doof. Vielleicht doch Raketentechnik?
Allerdings erschien es mir unwahrscheinlich, dass die Opelmannen den Motor seinerzeit komplett neu geschnitzt haben.
Tief in ihrem Ingenieurherzen sind die ja auch faul.
Und richtig: Meine Recherche ergab, dass der Z16YNG lediglich ein an Innereien modifizierter Z16XE-Motor ist.
Der wiederum war in jedem 7. Ei Opel seit den späten 90ern.
Da fand sich reichlich Literatur im Netz.
Auch in der einschlägigen Fachliteratur wird der Motor samt Zahnriemenwechsel behandelt:

Für denjenigen, der die Aufgabe ebenfalls selbst angehen möchte, kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen! Zwar wird auch hier gerne auf Opel Spezialwerkzeug zurückgeriffen oder im Hazet-Regal gewildert, aber ansonsten sind alle Schritte gut verständlich beschrieben.
Zur zwingenden Grundausstattung zählt dann noch ein breites Sortiment an Innen- und Außentorx:

Kleinste benötigte Torx-Nuss ist T8.
Wer sich das Leben für’s erste Mal nicht unnötig erschweren will, der investiert auch noch 15 € in ein „Nockenwellenblockierwerkzeug„:

Geht zwar auch ohne, aber man muss ja nicht unbedingt mehr Fehlerquellen provozieren, als ohnehin schon lauern.
Ebenfalls als sehr hilfreich hat sich ein heller Lackstift erwiesen. Damit kann man sehr gut die teils mikroskopisch kleinen OT-Markierungen besser kenntlich machen und auch die Einbauposition von verschiedenen Bauteilen markieren.
Wenn man eh schon in den Innereien des Motors rum wühlt, sollte man bei der Gelegenheit auch gleich die, ebenfalls vom Zahnriemen angetriebene, Wasserpumpe mit wechseln.
Zumindest habe ich persönlich extrem wenig Lust, wegen 35€ in 30 oder 40.000 km alles wieder auseinander zu reißen. Da lese ich lieber die „Satanische Verse“ per Brailleschrift auf meiner Raufasertapete. Also komplettes Set (Riemen, Umlenkrollen, Spannrolle, Wapu mit Dichtung, Schrauben) orgen. Aufgrund des Spaßfaktors sollte man auf Markenware achten.
Ich habe ein Riemenset von Quinton Hazell und eine Wasserpumpe von skf verbaut.
Für den Tausch habe ich (mit gelegentlicher Hilfe Vadderns) einen kompletten Tag gebraucht. Eine dritte und vierte Hand ist eh angeraten.
Aber genug der Vorrede!
In Teil 2 des Artikels geht’s ans Werk!

„Mehr Licht!“

…war nicht nur Goethes letzte Forderung, sondern auch die Beste von Allen wünschte sich mehr Erleuchtung im automobilen Zusammenhang.
Also ganz real. Nicht intellektuell…. da kann sie mittlerweile abendfüllende Referate über Differentiale und Kardanwellen halten.
„Wunsch“, „Befehl“, alte Ehegeschichte.
Im Combo ist es nachts zappenduster. Da er ja nur ein gestreckter Corsare ist, meinten die Opelmannen ihm für die preisgünstigen Plätze keine Innenraumleuchte spendieren zu müssen. Da muss die Kleinwagenleuchte an der Frontscheibe genügen. Im Kofferabteil finden sich zwar zwei 10W-Sofitten, die sind jedoch so montiert, dass sie lediglich einen großen Schatten auf die Rückbank werfen.
Dass dies suboptimal ist, haben schon Andere festgestellt und zu kreativen Bastellösungen gegriffen.
Das war mir aber zu…öhhh…pragmatisch.
Außerdem störte mich auch, dass dann so viele happige Verbraucher anspringen sobald man die Türen auf hat (2x10W im Heck + 2x5W für die Co-Pilot-Leuchten).
Nutzt man den Combo auch mal zum campen, hätte ich Bedenken, dass die Leuchten mit der Zeit die Batterie leer nuckeln.
Also selbst was gesucht.
LED heißt die Lösung und die kommt als Soffitte fürs Heck:

und als Streifen für die Rücksitze:

Beides geliefert von phil-trade!.
Die Soffitten dürfen nur 42mm Länge haben und maximal zwei LED-Reihen (16mm breit), ansonsten passen sie nicht mehr in den Halter der Lampe:
LED-Soffitten im Halter
So passen sie Haarscharf. Beim Kauf sollte man drauf achten, dass 5050-SMDs verbaut sind. Alles Andere sind nur müde Funzeln.
Bei Nacht sah damit der Innenraum des Combos so aus:
Innenraum nachts nur mit Kofferraumleuchten
Besser, aber nicht wirklich berauschend.
Also zur Installation der LED-Leisten geschritten. Die ist schon etwas aufwändiger.
Die Leisten sollten in die Gepäckfächer über den Rücksitzen montiert werden und die Rücksitze indirekt beleuchten.
Also musste da irgendwie Strom hin, der per Türkontakt gesteuert wird:
Türkontakt
An den Türkontakt in der B-Säule kann man leider nicht direkt gehen, da dieser überraschenderweise nur den CAN-Bus ansteuert.
Also müssen die Strippen unter dem Himmel nach hinten zur D-Säule geführt werden.
Mit einer Spirale geht das auch relativ einfach:
Spirale
Der rote Zeigestock markiert die Durchführung der doppelten Dachhaut.
Nur dort kommt man vom Himmel in die D-Säule. Mit schlanken Fingern kann man die Durchführung durch das Lautsprecherloch erfühlen.
Den Rest des Kabels kann man einfach unter den Himmel schieben.
Den Abgriff an den Kofferraumleuchten habe ich über Steckverteiler gemacht.
Piggyback-Abzeig an der Kofferraumleuchte
So ist der Umbau jederzeit wieder spurlos rückgängig zu machen und ich musste nichts am original Kabelbaum ändern.
Die LED-Streifen passen haargenau auf die leichte Schräge zum Dachhimmel hin, so dass sie diesen anstrahlen und die Rücksitze nur indirekt beleuchtet werden:
LED Leiste montiert
Durch ihre gummierte Oberfläche sind sie auch unempfindlich gegen Reibung und Stöße, sollte mal irgendwas in den Gepäcknetzen umherpoltern:
LED-Leiste Nahaufnahme
Die Stunde der Wahrheit kam allerdings nachts.
Glücklicherweise hielten die Leisten, was der Verkäufer versprach:
Innenraum nachts
Bei einem indirekten Blick (und dem direkten Vergleich zum Bild weiter oben) erkennt man gut, dass es nun wesentlich heller im Innenraum ist
Innenraum nachts ohne Blendung
Ich bin sehr zufrieden und die Beste hat den Befehl als ausgeführt vermerkt.
Auch wenn der Combo durch die Leisten nun ein wenig nach Bling-Bling aussieht.

Nachtrag: Wer den Umbau ebenfalls angehen möchte, sollte vorher zur Sicherheit die Sicherung Nr. 16 (7,5 A; Innenraumbeleuchtung) ziehen.

Brillengarage

Auf dem Weg zur Vollausstattung bin ich beim Combo mittlerweile auch ein Stück weiter gekommen.
Seit neustem hat er das Brillenfach aus dem Corsa-C auf der Fahrerseite montiert.
Wer das nachmachen möchte, bekommt hier ein paar Infos.
Die Teilenummern lauten:

Modelle Farbe Opel Teilenummer
Vectra C, Signum, Meriva A, Zafira B. Corsa D und Astra H mit hellem Innenhimmel grau

17 40 120

Astra H mit antrazit Innenhimmel antrazit

17 40 004

Astra G und Corsa C grau/beige  

17 40 100

Insignia A beige

17 40 006

Insignia A, Meriva B, Astra J titanium hellgrau

17 40 007

Insignia A schwarz

17 40 005

Insignia A mit Schiebedach beige

17 40 010

Insignia A mit Schiebedach titanium hellgrau

17 40 011

Insignia A mit Schiebedach schwarz

17 40 009

Agila B  

47 10 641

Die Preise beim Teilehökerer sollten 10 Euro nicht weit überschreiten, um nicht von Wucher tiradieren zu müssen.
Für den beigen Himmel in unserem Combo C habe ich mal ganz mutig Das Fach mit der 17 40 100 bestellt.
So sieht’s auf der Rückseite aus:
Brillenfach Rückseite
Es wird statt der Blindstopfen auf der Fahrerseite montiert (geht natürlich auch anstatt aller anderer Handgriffe):
Griffposition Fahrerseite
Die Stopfen sitzen verdammt fest. Beim raushebeln aufpassen, dass ihr keine Macken in das umgebende Plastik drückt.
Am besten geht es mit einem kleinen Schraubenzieher und einem Mundspatel/Eisstiel:
Abdeckungen auf Sitz
Das Fach selbst wird mit einfachen Blechschrauben befestigt.
Ich empfehle die Kollegen da einmal vor der Montage rein zu römern:
Blechschraube
Mit dem Fach in Position geht das nur noch sehr eingeschränkt. Da ist es gut, wenn die Schraube sich vorher schon mal ein Gewinde schneiden konnte.
Fertig montiert sieht der Hase so aus:
Brillenfach montiert
Farbe stimmt (auch wenn es auf dem Bild dank Blitz nicht 100% aussieht).
Allerdings ist der Nutzwert eher eingeschränkt, wie die Beste schon feststellen musste:
Der Öffnungswinkel ist recht klein, so dass ihre geliebte Audrey-Hepburn-Brille nicht ohne Fummelei unterzubringen ist.
Egal. Kann ich wieder was auf meiner „Aufpreisliste“ abhaken.
Apropos:
Dank dieser Seite weiß ich nun auch, dass unser Combo mal 21.190 Euro gekostet hat.
Die Sitzheizung hätte nochmal 315 Euro gekostet und ne Einparkhilfe gab’s überraschenderweise nicht mal gegen Geld und gute Worte.

Dig on for victory II

Wie schon angedeutet, gab es auf unserem Garten-Claim einiges zu wullachen.
Eine der ersten Amtshandlungen war der Bau eines weiteren Hochbeets (Im Hintergrund sieht man übrigens den wirklich schönen R. Amundsen-Spielplatz):
mittleres Beet Rohbau
Das Holz dafür hatte ich schon bei Vaddern in der alten Heimat besorgt und passend zugeschnitten. Die Kreissäge ist da doch eine Ecke präziser, als ich mit meinem Fuchsschwanz.
Wenn man ein Hochbeet baut, sollte man u.a. die Innenseite mit Folie auskleiden. Das schützt zum einen das Holz vor der ewig feuchten Erde und zum anderen die Erde hält selbst die Feuchtigkeit besser.
Um nun zu verhindern, dass die mit Tackernadeln befestigte Folie ausreist, hat Vaddern mich auf den Trick mit der Unterlage hingewiesen. Einfach die Tackernadel durch eine größere Auflagefläche schießen. Ist das selbe Prinzip, wie bei einer Unterlegscheibe.
Passender Weise hatte uns ein Online-Shop kurz zuvor mit farbigen Musterstreifen seiner Gurtband-Kollektion versorgt:
bunte Riemen
Die waren ratzeputz klein geschnitten, mit dem Feuerzeug verschreut und angetackert:
mittleres Beet ausgekleidet
Als Folie haben wir doppeltlagige Silofolie verwendet. Die ist UV-beständig und war gerade verfügbar.
Damit die Erde das Beet nicht in der Mitte auseinander drückt, gab es dort Verstärkungsbretter und ein gespanntes Seil:
mittleres Beet halb mit Erde gefüllt
Von dem alten Beet habe ich die obersten beiden Bretterreihen abgetragen und ein drittes Beet gebastelt:
abgenommenes Beet
Die Beste von Allen war auch unglücklich mit den vor Speißresten strotzenden Ziegeln:
Steinmauer Ausgangszustand
War nicht hübsch genug.
Also habe ich mich mit Hammer und Meißel hingesetzt und einen Nachmittag lang Steine gekloppt.
Leider fanden sich nicht genug Hübsche, um das Beet zu begradigen:
Mauer erneuert
Die Arglosigkeit des Vorbesitzers kann man auch an solchen Details erkennen:
rostige Nägel
Da wühlt man gerne mit der Hand drin….. Die Eisensäge entschärfte diese Tetanusquelle.
In den Bereich des experimentellen Gartenbaus bin ich mit meinem Kartoffelturm vorgedrungen.
Den kann man entweder in der klassischen Stapelvariante (siehe Wikipediaartikel) oder in der Turmvariante bauen.
Ich entschied mich aufgrund des höheren Ertrags für Letztere.
Die Basis bilden zwei „Rollen“ aus feinem Maschendraht (12x12mm), welche mit Rödeldraht als Stapel verbunden sind. Zur Stabilisierung kamen noch vier Erdspieße rein.
Die Grasnarbe habe ich unter dem Turm abgetragen und mit groben Steinen verfüllt. Da drauf kamen 15cm Erde, dann ein Ring aus Kartoffeln:
Kartoffelturm erste Lage
Dann wieder 15 cm Erde, wieder Kartoffeln….
Erst in ca. 100 cm Höhe gab es als vorletzte Lage, eine komplette Schicht Kartoffeln:
Kartoffelturm vorletzte Lage
Da drauf kam dann nochmal Erde, sowie eine zweite komplette Lage Kartoffeln.
Die beiden oberen Lagen sollen, den Gerüchten zufolge, nach oben aus dem Turm wachsen, während die Unteren sich seitwärts ans Licht vorarbeiten.
Hier noch ein Bild mit dem lieblichen Gesundheitsamt im Hintergrund:
fertiger Claim
Mittlerweile wächst in einem der Autoreifen ein Kürbis. Den Anderen bevölkert eine Heidelbeere.
Ein viertes Hoochbeet habe ich auch noch gebaut. Ich hatte noch eine Einwegpalette aus unbehandeltem Holz im Keller, welche, neu arrangiert, eine ideale Quarantänestation für Gurken ab gibt.
Mal sehen, was draus wird.

P.S.: Zwei Claims weiter ist das „Kinderbeet“. Da gibts immer unterhaltsame Gesprächsfetzen zu belauschen. Neulich meinte ein ca. 13-jähriger Junge: „Osterglocken sind die Geilsten!“….

Gorilla will nicht warm II

Ok, dass Problem ließ mir keine Ruhe!
Konnte doch nicht sein, dass ich bei diesem herrlichen Frühlingswetter drin sitze und Montags auf dem Drahtesel ins Büro rollern muss!
Also mal Menschen nach Hilfe gefragt und deren Tipps systematisch abgearbeitet:
Sonntägliches schrauben
So sah die Kerze nach den Aussetzern aus:
Zündkerzengesicht nach Nadeländerung
Nicht wirklich dramatisch, wie ich finde.
Ich habe sie vor der erneuten Verwendung mit einer Kupferbürste gereinigt.

Die Ventile habe ich auch neu eingestellt:
Einlassventil
Ist bei der Gorilla/Monkey zwar etwas umständlich, da man sich für das Auslassventil unter den Motor legen muss, aber immer noch um Welten besser, als beim Rialto.
Hier übrigens ein schönes Video zum Thema:

Die Ventile stellt man auf folgende Werte ein:
Einlassventil 0.05 mm
Auslassventil 0.07 mm
Auch hier mal wieder mikroskopische Werte im Vergleich zu anderen Viertaktern.
Die Gorilla-Ventile hatten aber nur minimal zu viel Spiel.

Dann habe ich die Vergasernadel näher begutachtet.
Die saß eine Kerbe zu tief:
falsch eingestellte Nadel
Die Nadel gehört (bei serienmäßigen Fahrzeugen) eigentlich mit der mittleren Kerbe aufgehangen.
Bei der ursprünglichen Einstellung war das Gemisch magerer eingestellt. Da hat also auch schon mal wieder jemand dran rum gefummelt.
Die Nadel hat die Bezeichnung „R4304E“ (Wobei das „R“ auch ein“B“ sein kann). Ob das die richtige Nadel für die 50ccm-Honda-Motoren ist, muss ich noch recherchieren.

Mit den neuen Einstellungen habe ich dann wieder eine Testrunde gedreht.
Die Symptome blieben aber ähnlich. Ruckeln/Verschlucken nach einiger Zeit und lausige Gasannahme bzw. Verschlimmerung beim gasgeben.
Besonders schlimm wurde es direkt nach dem schalten.
Allerdings ging der Motor jetzt im Standgas nicht mehr aus.

Um die Tankentlüftung als Fehlerquelle auszuschließen habe ich während des ruckelns mal eine Runde gänzlich ohne Tankdeckel gedreht.
Brachte aber auch keine Besserung.

Wieder zurück wollte ich nochmal das Kerzenbild prüfen.
Dabei fiel mir auf, wie labberig der Kerzenstecker saß….. Ihr ahnt, was kommt, oder?!

Da hatte schon mal jemand dran „gearbeitet“:
vermurkster Zündkerzenstecker
Ich habe bisher wirklich noch keine einzige ordentlich ausgeführte Arbeit an dem Bike gefunden!

In meinem Fundus fand sich noch ein Strobo-Teststecker (hat ein Leuchtelement, welches Zündaussetzer im laufenden Betrieb visualisiert):
Strobo-Stecker

Mit dem Ding lief die Gorilla meine 6-km-Teststrecke einwandfrei!

Mal sehen, ob sie morgens zur Arbeit wieder zickt, oder ob es das wirklich war.
Auf jeden Fall besorge ich morgen einen ordentlichen Zündkerzenstecker. Der Alte liegt schon im Müll.

So sieht das Kerzenbild übrigens jetzt aus:
Zündkerzengesicht mit Aussetzern
Bilderbuch!